Frage zu Fadenheftung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du bist neu hier? Registriere Dich doch noch heute und diskutiere mit Fachleuten aus Deiner Branche. Buchbinder.club ist und bleibt KOSTENLOS.

    • Hallo Simon,

      Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Buch zu binden. Die einfachste und billigste Variante ist wohl jedem geläufig. Die sogenannte Wire-O-Bindung (oder Spiralbindung). Das ist das was man in jedem zweiten Kopierladen als Buch verkauft bekommt und schändlicherweise von vielen angehenden Akademikern als gebundene Ausgabe einer Diplomarbeit ausreicht. häh

      Die zweite und mittlerweile wohl häufigste Form des Buches ist die Klebebindung. Man kennt das ganze auch als Softcoverbroschüre im Taschenbuchformat.

      Dann gibt es das ganze noch in der hochwertigsten Ausgabe als gebundenes Buch. ( Fadenheftung / Hardcover / Festeinband)


      Ganz klar ist das die letztere Variante in der Herstellung, egal ob Handwerk oder Industrie, die aufwendigste von den drei genannten ist und deshalb, wie du schon richtig erkannt hast, auch die teuerste.

      Allerdings muss man sich auch vor Augen führen das die teuerste auch die langlebigste Form ist. Wer viel ließt und auch ein Lieblingsbuch, in dem man öfter mal was nachschlägt oder dergleichen, sein eigen nennt wird feststellen, dass bei klebegebundenen Werken nach längerer Zeit und mehrmaligen lesen Seiten herausfallen oder dergleichen.

      Das ganze hängt mit dem Herstellverfahren zusammen. Bei klebegebundenen Büchern werden einfach gesagt einzelne Seiten mittels Leim miteinander verbunden. Die Klebefläche ist also sehr gering. Beim . Beim Fadenheften werden gefalzte Lagen mittels Zwirn miteinander verbunden und dann zusätzlich mit Leim fixiert. Also eine größere Leimfläche und eine zusätzliche Haltbarkeit durch geschlossene Lagen.

      Hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen
    • Es bei mehrlagigen Buchblocks immer geleimt. Es wird dann jede Lage, die schon mit einem Faden aneinander "genäht" wurde, zusätzlich mit Leim vergeklebt. Bei reinen klebegebundenen Buchblocks wir jedes einzelne Blatt mit Leim aneinander geklebt. Für qualitativ höherwertige Notitzbücher wird fast ausschließlich mit Fadenheftung gearbeitet, wegen des Aufschlagverhaltens - schreiben bis fast in den Bund (Rückenbereich). Die Hersteller der Notitz- oder Jahreskalender kaufen wegen der Kosten für die höherwertige Fadenheftung oft den fertigen Buchblock im Ausland (Italien oder China...) und hier in DE wird nur noch der Block mit der Decke "verheiratet" (eingehangen).

      Gruß

      Joachim
      Das Leben, sag mir nichts über das Leben (Marvin, Roboter)