Leder schärfen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du bist neu hier? Registriere Dich doch noch heute und diskutiere mit Fachleuten aus Deiner Branche. Buchbinder.club ist und bleibt KOSTENLOS.

    • Leder schärfen

      Mal eine Frage an die Handwerker im Buchbinderclub.

      Theoretisch könnte ich dafür auch eins meiner Fachbücher rauskramen, aber wofür gibt es denn den Buchbinderclub…

      Ich habe mir vor einer gewissen Zeit mal ein kleines Notizbuch aus Leder gemacht. Fragt mich aber bitte nicht was das für ein Leder war, das war nur ein kleiner Restnutzen den ich aus Berufsschulzeiten noch im Schrank hatte. Wie dem auch sei. Wage konnte ich mich erinnern das Leder an gewissen Stellen geschärft werden muss, damit es nicht so aufträgt. In der Berufsschule hatten wir dafür immer ein „Schärf-Fix“. Keine Ahnung ob das hier jemand kennt.

      Zuhause habe so etwas natürlich nicht und so versuchte ich mein Glück mit dem Schärfmesser…leider vergebens. Da ich es nicht hinbekommen habe (ich Grobmotoriker ich) habe ich es einfach gelassen und die Decke so eingebunden. Sieht trotzdem gut aus.

      Nun meine Fragen:

      An welchen Stellen wird eigentlich geschärft? Doch nur an den Stellen wo das Leder eingeschlagen wird, oder? Oder doch auch im Bereich der Falzablage??
      Und wie zum Teufel bekommt man das hin, ohne das Leder zu zerschneiden und eine gleichmäßige Stärke zu erreichen? ?(
    • Hallo Cosa,

      ich bin zwar kein gelernter Handwerker aber da ich seit Dez. mit einem Kollegen zusammen eine eigene kleine Werkstatt eröffnet habe geb ich jetzt einfach mal meinen Senf dazu!

      also ich habs so gelernt das man die Einschläge schärft und den Falz mit Schleifpapier ausschmiergelt(ein Stück Glas oder eine Ziehklinge gehen da auch). Wobei ich glaube das ich mal irgendwo gelesen habe das man den Falz nicht unbedingt ausnehmen muss, kommt halt auf die Stärke des Leders an und wie leicht man die Deckel aufschlagen möchte. Bei einem Halbleder wird der Teil der auf der Deckelpappe liegt nur schräg angeschärft und die Stelle wo sich Papier und Leder überlappen wird das Leder nieder gepresst. Der Falz wird nicht eingerieben.
      Ich hoffe Du/Ihr versteht mich was ich meine.

      Zum Schärfen mit Messer das sieht bei einigen immer so leicht aus!
      Wichtig ist dabei halt ein absolut scharfes Messer, eine ebene und glatte Fläche(zur Not geht auch ein Marmor Fensterbrett) und viel Geduld.

      Schärffix ist gut, hab ich auch einen uralten und dazu hab ich noch eine Lederschräfmaschine die ist halt praktisch wenn man viel oder mal was dickes und härteres zum schärfen hat.

      MfG

      Bubi-TS
    • *.. das sieht bei einigen immer so leicht aus...*
      Da hab ich jetzt herzhaft lachen müssen , weil genau so ist es! :D
      Ich sehe es wie Bubi-TS .
      Ich habe zwar keinen original Schärf-Fix aber so etwas ähnliches aus England. Jedoch benütze ich es nur sehr selten. Das Meiste schärfe ich mit dem Messer auf einer alten Solnhofer Druckplatte. Auf Marmorplatte wird das Messer schneller stumpf, auf Glas rutscht dir das Leder leicht weg, es sei denn Du machst es nass zum Schärfen.
      Du mußt das Messer auch so öfters abziehen, damit es wieder scharf wird.
      Wenn das Leder recht bockelig ist mußt Du es vorher weichribbeln. Dann geht das Schärfen besser. Alles andere ist Übungssache. Aber auch wenn man mal ins Leder schneidet kann man den Schnitt beim Überziehen dann meist noch so gut wie unsichtbar zusammenziehen. ;)
      Hauchdünnes Titelleder brauchst Du gar nicht ausschärfen - allerdings hält das auch wesentlich weniger aus.
      LG Papierfrau
    • Ich hatte es damals so gelernt das eigentlich nur der Falz und evtl.bei einem Franzband die Bünde geschärft werden,wir hatten damals Messer mit einer breiten Klinge (so ähnlich wie ein Brotmesser mit einer Klingenvon ca.40 mm) die aber relativ kurz waren ca.50 mm damit wurde der Falz "ausgehobelt" für einen Ganzledereinband wurden bei uns lediglich die Ecken "ausgehobelt" die Innenseite der Decke wurde mit Karton ausgeglichen.....das Problem war eigentlich immer nur der "Falzbereich" der Decke einmal unachtsam und schon biste durch ......ach das waren schon verrückte Zeiten ,davon mal ab versuch doch mal bei deinem gebundenen Ledereinband einen "Goldschnitt" zu versuchen das macht richtig Spass wenn die Leute vorbeigehen oder die Tür aufmachen.........
    • Pur-Schnüffler schrieb:

      ach das waren schon verrückte Zeiten ,davon mal ab versuch doch mal bei deinem gebundenen Ledereinband einen "Goldschnitt" zu versuchen das macht richtig Spass wenn die Leute vorbeigehen oder die Tür aufmachen.........


      Nix für mich. Ich weiß zwar im Grunde wie es funktioniert, allerdings habe ich es selber nie gemacht oder machen müssen. Gut so. ;)
    • Hallo Cosa!

      Nicht aufgeben. mein Lehrmeister hat mir erst erlaubt Leder zu schärfen nachdem ich das Messer richtig schleifen konnte. Er hat immer wieder gesagt: „Ein stumpfes Messer schneidet doch gar nicht“. Dann habe ich mir heimlich ein Gerät zum Spalten gekauft. Das ging ganz gut wenn man das Führen des Leders hin bekam. Sobald eine kleine Welle oder Falte im Leder ist gibt es aber ein Loch. Mein Vater hatte mir ausreichend dünne Stücke lohgegärbtes Leder besorgt. Das ist eigentlich viel zu weich. Also bin ich natürlich fast verzweifelt. Irgendwann hatte ich das Messerschleifen drauf und dann war es mit dem Leder schärfen auch nicht mehr so schwer.

      Leder schärfen wird auf einem Lithostein gemacht. Aber das fand ich dann etwas übertrieben. Ich habe mir einen Stein besorgt und dann lag er in der Ecke. Ich denke das man früher die geschliffene glatte Fläche brauchte. Heute ist mit der industriellen Fertigung alles gerade und glatt.

      Also nicht aufgeben es wird! Und das Messer muss noch schärfer sein! Es muss wie von allein durch das Leder laufen!

      Buntpapier