Japanische (Klebe-)Bindung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du bist neu hier? Registriere Dich doch noch heute und diskutiere mit Fachleuten aus Deiner Branche. Buchbinder.club ist und bleibt KOSTENLOS.

    • Japanische (Klebe-)Bindung

      Hallo liebe Buchbinder,

      ich habe einige Fragen zu der Japanischen Bindung, allerdings die Version, bei welcher nur die gefalteten Seiten hinten an der offenen Stelle geleimt werden.
      Da ich das vorher noch nie gemacht habe und im Internet bisher keine brauchbaren Tipps gefunden habe, wollte ich hier fragen, ob jemand von euch tolle Tipps hat.

      Nachdem ich alle Seiten gefaltet habe, würde ich sie zuerst an der offenen Stelle schneiden, anschließend dort leimem und wenn das getrocknet ist, die obere und untere Seite schneiden.
      Ist diese Reihenfolge zu empfehlen?

      Und gibt es etwas zu beachten, zum Beispiel beim Erstellen des Buchdeckels? Sollte der Rücken breiter sein, als bei einem normalen Buch?
      Der Knick macht den Buchblock ja an der vorderen Stelle dicker als an der Stelle, die geleimt wird.
      Oder gibt es ein bestimmtes noch "dehnbareres" Leim, welches man für diese Klebebindung benutzten sollte?

      Ich bedanke mich schon einmal im Vorraus für alle Tipps, ich wäre euch wirklich sehr dankbar!!

      Viele Grüße,
      Paperpan
    • Hi Paper,

      Also ich habe schon ein paarmal sowas gemacht.
      Ich müsste aber noch ein paar Infos haben um dir verlässliche Antworten zu geben.

      wieviel Seiten hat denn das Buch?
      Bzw. wieviele Falzbogen, und was für eine Grammatur?


      Oder um das alles abzukürzen.... :)
      Hast Du mal gemessen wie groß der Unterschied zwischen Bund und Front ist?

      Gibt es eine Hard oder Softcoverbindung?