Vertauschte Falzbogen / Fehlerkontrolle am Anleger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du bist neu hier? Registriere Dich doch noch heute und diskutiere mit Fachleuten aus Deiner Branche. Buchbinder.club ist und bleibt KOSTENLOS.

    • Vertauschte Falzbogen / Fehlerkontrolle am Anleger

      Hallo liebe Buchbinderkollegen,
      da wir ja alle "nur" Menschen sind und keine Roboter, kommt es ab und zu vor, dass beim Befüllen der Anleger des Sammelhefters die falschen Bogen gegriffen werden und es dadurch zu fehlerhaften Broschüren mit doppelten/fehlenden Seiten kommt. :cursing:
      Meine Frage wäre jetzt, ob es für den Sammelhefter-Anleger sowas wie eine "Kameralesung" oder einen Scanner gibt, der jeden Falzbogen kontrolliert bevor er auf die Sammelkette gelegt wird und die Maschine bei falschen Bogen sofort anhält. Bei Kuvertiermaschinen habe ich sowas schon mal gesehen.

      Wäre klasse wenn Ihr mir da weiterhelfen könntet
      Viele Grüße
      blaumannsvolker

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von blaumannsvolker ()

    • Hallo,
      bei Heidelberg ab ST400 gibt´s das als Zusatzoption. Wenn du´s bezahlst , bekommst du´s auch.
      Die optische Kamera liest dann jeden Bogen und wenn ein falscher kommt wird dieses Heft dann ausgeschleust. Bei 3 falschen Bogen bleibt der Sammelhefter dann stehen und gibt eine Fehlermeldung aus. Um aber das Problem von vorn herein einzudämmen bringe ich das meinen Leuten folgendermaßen bei.
      Einmal am Sammelhefter alle Anleger ablaufen und 1 bis 2 Pakete auf den Anlegertisch vorlegen und kontrollieren ob´s der richtige Bogen ist (Kontrolle 1). Auf dem Rückweg dann die Anleger bestücken und beim Einlegen wieder kontrollieren (Kontrolle 2). So ist die Gefahr des falscheinlegens fast bei Null.

      Bis denne....
    • Wir haben an unserem Presto an jedem Anleger Asir, die einen anhand eines vorher erzeugten Barcode mit KAmera überprüft ob der richtige Bogen abgezogen wird. Man kann aber auch schrift oder Bilder abtasten.

      Fehlerhafte Exemplare werden ausgeschleust, bzw. kann definiert werden bei wievielen Falschbögen der Sammelhefter stoppt.
    • Knittermaik schrieb:

      Wir machens bei den stehenden Anlegern so: Einfach n Bogen über dem Magazin anbringen und schon sieht man mit einem Blick, ob der Bogen der ober dran ist auch eingelegt wird. Sicher nicht die beste Lösung, aber es funktioniert.


      Ist bei uns genau so, läuft gut wenn die Seiten große Unterschiede aufweisen die schnell zu erkennen sind, macht man allerdings z.B. eine Preisliste wo jede Seite gleich aussieht, brauch man dabei Adleraugen.



      .
      Rettet den Wald, esst mehr Bieber!
    • Bei Barcodes ist aber darauf zu achten, wie groß er unbedingt sein muß. Und wenn dann auch noch das Papier bis zum erbrechen ausgereizt wird
      (z.B. 2 mm Kopfbeschnitt und 11 mm Greiferkante=Fußbeschnitt) dann bleibt fast nix mehr übrig für nen Barcode. Und einen Farbkeil sollte ja auch noch auf dem Bogen platziert sein.

      Bis denne...
    • Knittermaik schrieb:

      Wir machens bei den stehenden Anlegern so: Einfach n Bogen über dem Magazin anbringen und schon sieht man mit einem Blick, ob der Bogen der ober dran ist auch eingelegt wird. Sicher nicht die beste Lösung, aber es funktioniert.
      Eine Möglichkeit (besonders bei stehenden Anlegern) sind Flattermarken im Kopf. Dann siehste auch direkt obs die richtigen Bogen sind und du kannst zwischendurch mit einem Blick gucken ob auch alle Bogen richtig Gesammelt wurden. Ist aufjedenfall die billigste Lösung aber auch nur effektiv wenn die Einleger drauf achten. Und du hast halt keinen zusätzlichen Papierverbrauch.
    • Moin moin Gemeinde, wir sind eben dabei Barcodes auf die Bogen zu bringen....bräuchte da ein paar Erfahrungen von euch. Zum einen Müller Martini Asir C128C...wie groß ist der Code bei euch?
      An welcher Stelle plaziert ihr den Barcode bei A4 16-Seiten ? Bei unserem Presto sind die Möglichkeiten beschränkt denn wenn man die Bogen ziemlich mittig plazieren will da er zum abziehen ja nur 2 Greifer hat scheidet ein plazieren am Kopf ziemlich aus. Da unsere Drucker bedenken haben wegen ihrer Bremsrollen die an der Stelle plaziert sind kann man den Barcode auch mit weniger Farbe drucken? Wir benutzen das Ausschießprogramm Apache in der neusten Version. Da ich das angeleiert habe..... möchte ich, das dass natürlich funzt ;( für Tipps und Tricks und eueren Erfahrungen wäre ich euch dankbar.....Auch wäre das ein oder andere Foto des Barcodes auf den Bogen hilfreich!!!!!

      THX
    • Hallo Touscout,

      das selbe hab ich auch mal versucht anzuleiern ist aber dann an der "Motivation einiger Mitarbeiter wieder eingeschlafen" (inklusive meiner Wenigkeit)!
      Ich habe damals bei Müller Martini Unterlagen dazu angefordert da war genau beschrieben welcher Code wo und wie oft abgebildet sein muss.

      Wenn ich mich noch so richtig daran erinnern kann glaube ich das der Code entweder bei Vorfalz auf den Vorfalz muß und bei Nachfalz auf den Nachfalz. Und dann soll der Code auch noch mehrmals auf den Bogen so ca. 4x bei einer Bogenlänge von 315 mm. Irgendwie so ungefähr war das bei unserem ASIR II. Am besten bei Müller Martini Anrufen und nach Unterlagen fragen.

      Gruß

      Bubi TS