Neuer Moderator Buntpapier

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neuer Moderator Buntpapier

      Es liegt etwas mehr als ein Jahr zurück da habe ich meine erste User-Vorstellung geschrieben. Wie Cosa schon schrieb gibt es eine Änderung. Ich werde versuchen mich hier im Buchbinderclub intensiver zu beteiligen. Meine Kommentare sind ja schon seit einiger Zeit bekannt. Und jetzt kommt der Status des Moderators hinzu.

      Damit mich alle hier etwas besser einschätzen können will ich gerne die Gelegenheit nutzen um mich etwas besser vorzustellen.

      Vor ein paar Tagen hatte ich meinen 59igsten Geburtstag. Das heißt ich bin schon ein ziemlich alter Sack. Aber ich versuche das was ich in den Jahren gelernt habe immer wieder zu hinterfragen, neu zu ordnen und dann an die Frau, bzw. an den Mann zu bringen. Vielleicht bleibe ich ja dadurch zumindest im Kopf jung.

      Eigentlich bin ich Autoschlosser. Aber das ist lange her. Die Niederlassung Dortmund von Mercedes-Benz hatte Ende der 60er Jahre eine sehr gute Lehrwerkstatt. Danach kam der Lokführer, aber ich habe kurz vor Toreschluss abgedreht. Gut war die Ausbildung zum Lokführer trotzdem. Denn man ist zwar der Fahrer des Zuges aber man muss auch eventuelle Fehler lokalisieren und die richtige Hilfe holen. Bei der Bahn habe ich viel über Elektrik und Hydraulik gelernt. Die Zeit war wie eine zweite Lehre.
      Und dann kamen die wilden Jahre, die hoffentlich jeder hatte. :D Hilfsarbeiter, Betriebsschlosser, LKW-Fahrer, Mitinhaber einer kleinen Druckerei, Herausgeber einer Stadtteilzeitung, und vieles mehr. Nebenbei hatte sich auch das Umfeld geändert. Vater und Bruder waren Druckermeister. Meine Frau studierte Buchillustration. Da ist man schon ziemlich von Papier umzingelt.
      Na, ja und dann habe ich Buchbinder gelernt. Ich hatte wieder Glück und hatte in Essen einen sehr guten Lehrbetrieb. Kisten, Kästen, Sprungrücken, Ledereinband, Broschüren, Bibliothekseinbände und so weiter.
      Als dann die Lehre um war, habe ich versucht dass bis dahin gelernte in einer Sache zusammen zufügen. Und so bin ich in einer Maschinenfabrik für Buchbinderei-Maschinen (Polar) gelandet. Nun habe ich Sprachen gelernt. Ordentlich Englisch, ausreichend französisch, spanisch, russisch und etwas holländisch. Vom Service-Techniker ging es in die technische Schulung. Hier halte ich Kurse und schreibe berüchtigte weil dicke Bücher. Diese Bücher handeln von der Maschinentechnik (Elektrik, Mechanik, Pneumatik, Hydraulik, etc.) und dem Prozess Schneiden und was uns da so Probleme bereitet. Ich arbeite aber auch auf Messen und bei Kunden. Bei diesem Arbeitgeber werde ich wohl noch einige Jahre bleiben. Es ist interessant an einem Tag Visitenkarten in Millionenauflage zu schneiden und dann am nächsten Tag für einen Test eine Lage englische 20 Pfund Noten zu verschneiden oder Blutfilter für Dialyse zu fertigen. Und dann gibt es wieder Tage an denen man wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird und sehr ehrfürchtig wird.

      Soweit die Vorgeschichte.
      Gerne würde ich meine Erfahrungen auch hier im Buchbinderclub weiterhin einbringen. Wichtig sind mir dabei drei Dinge.
      Zum einen möchte ich meinen Arbeitgeber hier etwas heraus lassen. Wenn ich über Maschinen und insbesondere über Schneidemaschinen berichte, dann werde ich versuchen so objektiv wie möglich zu sein. Jede Maschine hat seine Vor- und Nachteile und es gibt nichts perfektes. Außerdem ist keimen geholfen wenn hier jemand über andere lästert. Das soll nicht heißen dass ich keine Fragen zu dieser speziellen Maschine oder den dazu gehörenden Peripherie-Geräten beantworten werde. Ganz im Gegenteil! Aber die Hilfe ist mir wichtig. Werbung macht unsere Marketing-Abteilung. Und wenn irgendwo der Schuh drückt und ich helfen kann dann könnte ihr mir ja auch eine persönliche Nachricht schicken. Ich kenne viel Leute und manchmal wirkt schon ein normales Telefonat.
      Dann möchte ich versuchen technische Zusammenhänge zu beschreiben. Wenn man sich an etwas Neues wagt, braucht man oft den technischen Hintergrund um vorher zum Beispiel den Kauf einer Maschine beurteilen zu können. Manchmal ist sind selbst Funktionen verzwickt.
      Und nicht zuletzt möchte ich helfen den Prozess (also das eigentliche arbeiten mit der Maschine) und das technische Verständnis (sagen wir bei einfacher technischer Fehlersuche) zu unterstützen. In diesem Zusammenhang werde ich aber auch immer etwas auf der Sicherheit herum hacken. Das muss leider sein. Solange die Finger am Ende nur leicht blau sind, bin nur beunruhigt. Wenn die Finger jedoch rot werden haben wir etwas falsch gemacht. Hier nur ein Beispiel. Wer eine neue Verkleidung selbst anfertigt und an eine alte Maschine anbaut übernimmt gemäß europäischer Sicherheitsvorschriften die Verantwortung für das gesamte Sicherheitskonzept der Maschine. Das ist für mich persönlich schon eine ziemlich knackige Geschichte. Wir müssen also auch etwas vorsichtig sein, denn wenn etwas passiert zeigen die Anderen sofort mit dem Finger auf ……. uns. Ihr die täglich an den Maschinen arbeiten kennt die Zwickmühle zwischen "mach mal eben" und "in Ruhe" besser als ich. Deshalb ist immer Vorsicht geboten.

      Jetzt bin ich einer der Moderatoren hier im Buchbinderclub. Wenn ich etwas falsch mache, bitte ich schon jetzt um Kritik.

      Ich wünsche mir, dass der Buchbinderclub weiterhin so gut funktioniert wie zurzeit und bitte alle User kräftig mitzuhelfen. Ein Forum lebt durch die Gemeinschaft an Fragen, Antworten und Anregungen.

      Auf geht’s – machen wir was draus.

      Buntpapier