Unterschiede Planatol BB-Varianten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du bist neu hier? Registriere Dich doch noch heute und diskutiere mit Fachleuten aus Deiner Branche. Buchbinder.club ist und bleibt KOSTENLOS.

    • Unterschiede Planatol BB-Varianten

      Servus,

      mein Planatol BB ist verbraucht und da habe ich gesehen, daß es zwei weitere Varianten - superior bzw. 3600 - gibt. Datenblätter siehe nebel.co.at/klebstoffe/ Worin bestehen - für Laien verständlich - die Unterschiede und ist es vernünftig, gleich die 3600er-Variante zu kaufen?

      Vielen Dank für Eure Mühe!

      LG Andreas
      Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schnitt.
    • Hallo ZiabmStessa
      Las mich erst zwei Worte zu Klebstoffen im Allgemeinen schreiben. Dann komme ich auf Deine Frage.

      Wenn es um das „Verhalten“ von Klebstoffen geht, sind einige Begriffe wichtig:
      Kohäsion = ist Festigkeit des Klebstoffes an sich
      Adhäsion = ist die Fähigkeit eines Klebstoffes sich mit anderen Materialien zu verbinden
      Kohäsion und Adhäsion beeinflussen einander. Mehr Kohäsion bringt weniger Adhäsion und umgekehrt.
      Offene Zeit = Nennt man die Zeit bis der Prozess des Abbindens spürbar beginnt.
      Elastizität nach dem Abbinden = Ist das Verhalten im fertigen Zustand nach dem Abbinden. Man sagt auch ein Klebstoff ist kurzzeitig plastisch und langzeitig elastisch.
      Diese vier Eigenschaften reichen aus meiner Sicht um unsere Klebstoffe zu beurteilen.


      Also nochmal und jetzt in Bezug auf die Anwendungen des Buchbinders:
      Kohäsion brauchst Du an Punkte an denen es Zugkräfte gibt. Meine Erfahrung ist, dass alle Leime von Planatol (oder vergleichbaren Herstellern) unsere Bedürfnisse erfüllen.
      Adhäsion kann sehr schnell wichtig werden, wenn Du nicht nur offene Papiere und Karton verklebst. Ich will damit sagen, dass es vorkommt, dass wir ja auch Elefantenhaut oder gar Kunststoff beschichtete Bezugstoffe oder sogenannte cellophanierte Bezugstoffe verkleben müssen. In diesen Fällen kann ein Planatol BB (oder vergleichbarer Klebstoff) die Kunststoffe nicht anlösen und klebt einfach schlechter.
      Die Offene Zeit ist wichtig um zum Beispiel bei dünnem Klebstoffauftrag ein dehnen des Papieres ermöglichen zu können ohne das der Klebstoff gleich wegtrocknet. Das klassische Beispiel ist das Einhängen des Buchblockes in die Decke.
      Die Elastizität nach dem Abbinden dürfte heute nicht mehr so auschlaggebend sein. Wenn Du aber mal an die alten Heißleime (Knochenleime) denkst wird klar dass es wirklich elementare Unterschiede in der Elastizität eines Abgebundenen Klebstoffes gibt.
      Wenn Du jetzt noch etwas Schwindelgefühle im Kopf brauchst kann Du gerne bei Wikipedia nach Klebstoff suchen und lesen.

      Und jetzt zur Realität oder was für welchen Zweck.
      Ein Buchbinder wird wohl kaum zehn Leimtöpfe in der Werkstatt stehen haben. Und für die Hobby-Anwender ist der Preis wohl auch nicht das ausschlaggebende Argument.
      Ich hab immer nur maximal 3 verschiedene Klebstoffe gehabt.
      Ich hatte Einen für alles. Da war es mir wirklich egal ob das ein BB oder Superior war. Beim Buchblock zum Beispiel ist das ordentliche auffächern wichtiger als der Klebstoff!
      Dann habe ich immer Kleister gehabt. Der Kleister ist nicht nur das Nonplusultra für das auskleiden von Kästen. Kleister trocknet bei richtiger Verwendung fast spurenfrei auf. Er kann auch zu BB oder Superior beigemischt werden und dann wird die offene Zeit länger. So habe ich oft zum Einhängen ¾ BB oder Superior und ¼ Kleister genommen. Wir haben unseren Leim oft mir Kleisterzusatz versehen. Hierdurch hatten wir eine ausreichende Klebwirkung aber mehr Zeit für das Dehnen. Und wenn ich mal keinen Kleister hatte, habe ich einfach den Klebstoff sehr wässerig gemacht. Das hilft beim dehnen und das Wasser trocknet nicht so schnell. Das ist schon etwas gemogelt, aber gut.
      Die dritte Sorte war ein Klebstoff für kunststoffhaltige Bezugsstoffe, oder für richtige Kunststoffe. Das macht das Leben wirklich einfacher. Aber hier ist es wichtig den Klebstoff nicht zu dick aufzutragen. Diese Klebstoffe sind in sich weicher. Hier kannst Du ja selbst entscheiden welche Materialien du verarbeitest.
      Ich habe bewusst die Verwendung von alten Heißleimen weggelassen. Es soll aber noch Betriebe geben die Heißleime verwenden.

      Und was soll ich Dir jetzt raten? Mir ist noch kein Buch aus/mit BB auseinandergefallen. Superior ist stärker - ja, dass bei Materialien mit offenen Oberflächen aber nicht so wichtig.
      Aber schauen wir mal - es gibt auch Leute, die auf einen bestimmten Leim schwören. Mal sehen was noch für Kommentare geschrieben werden.

      Buntpapier
    • Hallo Ziabmstessa,
      der ausführlichen Beratung von Buntpapier möchte ich noch hinzufügen, dass 3600 lösungsmittelfrei ist, aber dünnflüssiger als superior und BB ( wenn ich das mit der Viskosität richtig verstanden habe). Es kommt halt darauf an für was Du den Leim überwiegend brauchst.
      Wenn ich mir die Viskosität der drei Sorten so anschaue, glaub ich, dass bei normalen Bubi.-arbeiten der BB am ergiebigsten ist. Von den drei Sorten hatte ich bisher nur den BB.

      LG Papierfrau