6-seitiger Flyer mit ausgestanzen Muster im Bruch

    Du bist neu hier? Registriere Dich doch noch heute und diskutiere mit Fachleuten aus Deiner Branche. Buchbinder.club ist und bleibt KOSTENLOS.

    • 6-seitiger Flyer mit ausgestanzen Muster im Bruch

      Hallo, die Verzweiflung trieb mich hier her, ich muss einen 6-Seiter Wickelfalz an einer Heidelberger TD 52 machen bei dem im letzen Bruch etwas ausgestanzt ist. Nun klappt immer etwas von dem gestanzten um. Habe mit der Unterlegung von 3-fach bis 16-fach gespielt und den Stauchraum habe in beide Richtungen ausgereizt, es wird nicht besser.Hat jemand noch ne Idee.
    • Hallo Kerio!
      Ich bin eigentlich Handwerksbuchbinder, aber es ist Urlaubszeit. Deshalb mische ich mich hier mal etwas ein.
      Mit Stauraum meinst Du die Einführung in die Tasche, oder? Damit hätte ich auch zuerst gespielt.
      Wir konnten früher auch den Spalt in der Tasche einstellen. Umso enger der Spalt ist, umso weniger kann der Bogen in der Tasche knicken.
      Hast Du mal probiert die dritte und die vierte Tasche zu benutzen?

      Im Grunde sind alle Ratschläge nicht effektiv, denn die Stanzung schwächt das Material enorm. Aber das weißt Du sowieso.
      Hoffentlich wirst Du nur durch das warme Wetter schwitzen. Und vielleicht kommt ja noch ein guter Tipp von den Anderen hier im Forum.

      Buntpapier
    • Hallo Kerio
      ein Foto oder Zeichnung vom Flyer mit der Aussparung wäre hilfreich für eine Diagnose oder Tipps.
      Wenn ihr eine Altarfalz/Fensterfalz-Tasche habt, dann könntest das versuchen:
      1. Bruch nach unten in 2te Falztasche und den 2. Bruch in die 4te Falztasche (Altarfalztasche)

      Denke mal, das Problem ist, dass wenn die Walzen den 2.Bruch machen, wird der Bogen beim einziehen gerundet, das Stück nach der Aussparung bleibt dabei gerade und stößt beim einziehen gegen die Walzen und knickt dabei ein.

      Gruß freierbuchbinder
    • Hallo,

      eine Skizze wäre wirklich hilfreich. Bei uns gab es mal etwas Ähnliches. Es hat geholfen die Taschenweite sehr klein zu machen. Da man mechanisch bereits am Ende angelangt war und der Bogen immer noch sehr viel Platz hatte, habe ich einfach einen Bogen Papier hineingeklebt. Also Bogen zurechtschneiden, in die aus der Falzmaschine herausgenommene Tasche von unten bis an den Anschlag einführen, die Seiten vom Bogen nach oben herausziehen, damit man sie von oben an der Tasche mit Klebeband befestigen kann. Das erleichtert die Reinigung, da man die Tasche dazu nicht auseinandernehmen muss. Das untere Ende vom Bogen so lang lassen, dass es über das Ablenkblech drüber geht und auch mit Klebestreifen befestigen.
      Das half auch bei Markierungen aus der Tasche.
      zu dem Thema: Bei den Heidelbergmaschinen (ich weiß nicht, ob es bei den anderen auch so ist) hat man wenn man die Tasche von der Seite betrachtet die Zuführung, die schön abgerundet ist. Direkt danach kommen die Führungen, die leicht nach oben abgesetzt sind, damit der Bogen beim einfahren nicht anecken kann. Bei geringer Grammatur und Mattlack kann es passieren, dass der Bogen an der Kante Markierungen bekommt. Auch da hat das mit dem hineinkleben geholfen.

      Na gut, dann verzweifel bei den hohen Temperaturen nicht und gutes Gelingen!

      Ach Ja, eine Sache noch: habt ihr eventuell ein separates kleines Schwertfalzwerk? Je nach dem, wie hoch die Auflagenhöhe ist, kann man bei so widerspenstigen Produkten dann auf so etwas ausweichen.

      Ciao
    • Hallo
      habe mal Fotos gemacht, heute lief es zwar schon so lala, aber zufrieden bin ich mit dem Ergebnis noch nicht. Die Nasen sind ein Graus. Danke für den Tip mit dem Papier in der Tasche, werde ich auf alle Fälle probieren. Auflage sind 160000, da habe ich noch ne Weile mit zu kämpfen. Separates Schwertfalzwerk haben wir leider nicht.

      Gruß Kerio

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Doktor Flyer () aus folgendem Grund: Hallo kerio, ich habe die Bilder aus deinen Beitrag gelöscht. Natürlich sind Bilder für die Veranschaulichung des Problems immer gut und die Community kann sich ein besseres Bild über das Problem machen. hier ist, allerdings, deutlich der Kunde zu erkennen, der eventuell kein Interesse daran hat, das sein Flyer, vor der eigentlichen Veröffentlichung, im Netz auftaucht. Weitergehend sind hier auch eventuelle Rückschlüsse auf Kalkulationsgrundlagen ersichtlich (Objekt, Maschine, Laufleistung, Auflage…) daran hat wiederum dein Arbeitgeber kein Interesse. Es gab Leute hier im Forum, die für solche Geschichten eine Abmahnung vom Arbeitgeber erhalten haben. Gruß Doktor Flyer

    • Hallo kerio,

      und ein hallo an die anderen!
      Also der Vorschlag von freierbuchbinder das wäre auch mein Tipp wenn du eine Altarfalztasche an der Maschine hast. Was mir noch eingefallen ist das man einen Bogen an der Oberlippe vorne anklebt und ein bisschen durchhängen lässt.
      Hierzu habe ich eine kleine Skizze angefertigt, ich hoffe man sieht was ich meine weil das Ganze zu beschreiben wäre ein bisschen umständlich.
      Ich hab das mal von einem alten Monteur aufgeschnappt vielleicht ist ja das eine Möglichkeit dein Problem zu lösen.

      Wichtig ist halt auch genau zu Analysieren wo das ganze umknickt in der Maschine.
      Hat Deine Maschine 4 oder 6 Taschen? Bei 6 Taschen eventuell nur in den Taschen 3 und 5 Falzen oder 5 und 6 (5 lang rauf, 6 kurz runter) damit die Nase an keinen Abweiser mehr vorbei muß die könnten ja auch stören.

      Viel Glück noch und Kopf hoch!

      Gruß Bubi TS

      PS.:Vielleicht auch einen Kontakt zu Ludwigsburg Trainingscenter herstellen und dort nachfragen die helfen normal auch weiter!
      Bilder
      • falzen.png

        62,6 kB, 621×602, 11 mal angesehen
    • freierbuchbinder schrieb:

      Denke mal, das Problem ist, dass wenn die Walzen den 2.Bruch machen, wird der Bogen beim einziehen gerundet, das Stück nach der Aussparung bleibt dabei gerade und stößt beim einziehen gegen die Walzen und knickt dabei ein.
      Das Thema ist zwar schon ein bisschen älter, aber die Vermutung von freierbuchbinder ist genau das Problem. Hatte selbst mal einen vierseitigen Flyer, beide Seiten in Pudelmützen-Form. Der Bommel knickte immer auf der Seite um, mit der der Bogen in die Walzen lief. Das oben beschriebene Problem war genau das Problem, das ich bei mir beobachtete. Notaus gedrückt, als der Bogen zurück aus der Tasche in die Walzen lief. Tasche angehoben und siehe da: Der Bommel stößt einfach gegen die obere Walze, weil er nicht mit nach unten gezogen wird.
      Bei uns haben wir für dieses Problem keine Lösung gefunden. Auch Niederhalter (normalerweise für Altarfalze gedacht) haben nicht geholfen.
      Handfalz...
      Hätten sie mir gesagt, worum es geht, hätte ich den Scheißjob, ehrlich gesagt, wohl nie angenommen. (Nick Hornby)