Stapelschneider für Hobbybuchbinder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du bist neu hier? Registriere Dich doch noch heute und diskutiere mit Fachleuten aus Deiner Branche. Buchbinder.club ist und bleibt KOSTENLOS.

    • Stapelschneider für Hobbybuchbinder

      Hallo zusammen,

      meine Frau und ich binden ab und an Bücher und haben hier schon ein paar Mal Fragen gestellt. Da uns diese immer sehr freundlich beantwortet wurden, versuchen wir es heute erneut :)

      Bei unseren bisherigen Buchprojekten waren wir wegen dem Beschneiden der drei Seiten immer bei lokalen Druckereien oder auch schon im Copy Shop und haben uns dort den Buchblock schneiden lassen. Das klappt meist ganz gut ist aber für spontane Buchbindeabende sehr hinderlich, Nun haben wir überlegt, uns was Eigenes anzuschaffen. Zuerst haben wir uns Gedanken gemacht, ob wir entweder einen Stapelschneider oder einen Papierhobel holen sollen. Dabei sind wir bei Amazon auf die Stapelschneider für etwa 100 € gestoßen:

      amazon.de/PROFI-Stapelschneide…T=_SX300_QL70_&dpSrc=srch

      Sind diese Geräte tatsächlich für unseren Einsatz geeignet? Was meint ihr?
      Ist ein Papierhobel generell besser für unsere Zwecke geeignet?

      Vielen Dank im Voraus!
    • Hallo!
      Ich würde so ein Gerät nur kaufen wenn ich es auch geprüft hätte. Ich traue diesem „Profi Stapelschneider“ keinen ordentlichen Schnitt zu. 100 Euro verlieren ist ja kein Weltuntergang. 100 Euro aus dem Fenster werfen ist auch eine Alternative. Und das Ergebnis ist besser, denn man muss sich hinterher nicht ärgern.
      Mal im Ernst eine Schneidemaschine für einen Buchbeschnitt ist etwas anderes. Man muss nicht eine Maschine für viele tausend Euro kaufen. Es geht auch ganz billig, unkaputtbar und mit guter Schnittqualität. Wie wäre es mit einer Schneidemaschine:
      ebay.de/itm/HEROLD-Buchbinder-…8c618b:g:E6QAAOSwzQFZ~wZ8
      oder
      ebay.ie/itm/karl-krause-schnei…13083?hash=item5b2d1baf9b
      oder
      ebay.de/itm/Antike-grose-Hebel…a5e1f0:g:ptQAAOSw5UZY-bZu
      oder
      ebay.de/itm/Alte-Maschine-Druc…8f280b:g:g2oAAOSwwVpZ2mXS
      Ich gebe zu, dass das Gewicht eine entscheidende Rolle spielt. Wenn man zur Miete wohnt ist das mit einer Maschine im Esszimmer so eine Sache. Aber dann würde ich bei meiner Druckerei bleiben.
      Ich würde mir eine alte rein mechanische Schneidemaschine aus Gusseisen suchen. Blech biegt sich, Gusseisen nicht. Guss würde brechen. Und wenn eine Maschine 50 Jahre alt ist und noch nicht gebrochen ist bleibt es dabei. Wenn es irgendwie möglich ist 100 bis 200 Kg im Keller oder so unterzubringen ist das der Beginn einer guten Arbeit.
      Man braucht auch keine Angst vor diesen alten Maschinen zu haben. Es gibt immer Hilfe bei Problemen. Für die Maschinenaufstellung gibt es seit über hundert Jahren die gleichen Regeln. Die Messer schleift jeder Messerschleifer. Die Schneidleisten sind früher auch Holz gewesen. Das kann jede Schreinerei und wenn man etwas Makulatur (Papierabfälle) unter das Buch legt geht es auch.
      Ich raten von Blech ab.
      Buntpapier