"gehangene" Decke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du bist neu hier? Registriere Dich doch noch heute und diskutiere mit Fachleuten aus Deiner Branche. Buchbinder.club ist und bleibt KOSTENLOS.

    • "gehangene" Decke

      Hallo,
      Bin auf der Suche zu Beschreibungen von / Hinweise zu dem Ausdruck "gehangene" Decke. Wurde von einer Kollegin die in Berlin das Handwerk gelernt hat, konnte es aber in keinem Fachbuch finden. Nur hier fand ich es verwendet:

      mari-emily-bohley.de/index.php/kurse/uebersicht/18-kassetten
      "Der Kurs beginnt mit der Herstellung eines Buches aus einem industriell gehefteten Buchblock. Wir setzen eine gehangene Decke zusammen und beziehen sie mit Geweberücken und Papier…"

      ???

      Beste Grüße,

      Peter
      ____________________________________

      Peter D. Verheyen
      <verheyen@philobiblon.com>
      The Book Arts Web & Book_Arts-L Listserv
      <philobiblon.com>
      Pressbengel Project Blog
      <http://pressbengel.blogspot.com/>
    • Hallo Peter!

      Der Begriff ist schon etwas komisch. Wenn man im Internet sucht findet man nicht viel. Oft wird das Wort „gehangen“ im Sinne von einhängen verwendet. Aber die Stellen sind eigentlich zu profan und wohl nicht das was Du suchst.

      Bei der Industriebuchbinderei Büge in Celle (etwas nord-östlich von Hannover) wird der Begriff „gehangen“ benutzt.
      srbuege.de/buch/halbleinen/
      Eine Einbandart, bei der die Buchdecke in zwei Schritten hergestellt wird. Im ersten Schritt werden die Deckel und die Rückeneinlage mit einem Leinenstreifen gehangen und im zweiten Schritt Vorder- und Hinterdeckel bezogen.

      Bei Ermonis (auch etwas nord-östlich von Hannover) gab es den Begriff „gehangen“. Die Seite wird aber wohl umgebaut und man findet nichts mehr
      ermonis-gmbh.de/was_die_buchbinderei_herstellt4.html
      ermonis-gmbh.de/was_die_buchbinderei_herstellt5.html
      Heißfolienprägung Decke 5-teilig mit Shirting gehangene 2-teilige Inhaltsblätter ……

      Vielleicht ist das ein Begriff aus der Gegend von Hannover

      Bei Adam und Lürs habe ich auch nichts gefunden

      Buntpapier
    • Danke allen sehr.

      Bei dem Beispiel wo der Begriff "gehangene Decke" verwendet wurde handelt es sich um eine "normale" handwerkliche Einbanddecke wie beschrieben in Luers, Wiese, Moessner, .... Rückeneinlage auf Verbindungspapier, dann Deckel drauf...


      [IMG:http://www.philobiblon.com/CaseBnd/casebd9.jpg]

      [IMG:http://www.philobiblon.com/CaseBnd/casebd10.jpg]

      (Diagramme von meiner Anleitung auf Englisch)

      Das ganze dann beziehen...

      Werde den Kollegen raten wenn deutsche Begriffe benutzt werden, dann die in den Fachbüchern und zitieren, da es sich hierbei um einen Aufsatz in einer akademischen Zeitschrift handelt. In dem Aufsatz wird der Einband mit angesetzten Deckeln (hauptsächlich mit Papier/Leinen bezogen) im 19. Jh. besprochen, und gründe für den Übergang zum Deckenband...

      Grüße,
      p.
      ____________________________________

      Peter D. Verheyen
      <verheyen@philobiblon.com>
      The Book Arts Web & Book_Arts-L Listserv
      <philobiblon.com>
      Pressbengel Project Blog
      <http://pressbengel.blogspot.com/>
    • Möchte das Thema nochmal aufgreifen. Es gibt auch noch den Unterschied zur handwerklich gehangenen und industriell gehangenen Einbanddecke.
      Bei der handw. geh. Decke werden die Deckel und die Rückeneinlage mit Papier "zusammengehangen". Dabei ist die Rückeneinlage auf dem Papier innen. Bei der industriell geh. Decke befinden sich Deckel und Rückeneinlage alle auf einer Seite. Dies geht schneller in der Herstellung, deshalb "industriell".
      Vorteil der gehangenen Rohdecken ist es, daß diese dann formiert werden, also auch an schief geschnittene Buchblocks angepasst werden können. Ist in der Restaurierung sehr hilfreich, da hier die Buchblocks alter Einbände oftmals schief sind (Schwalbenschwanzeffekt), weil sie gerne mal beim Schneiden verutscht sind, siehe Beschneidehobel.
      Diese formierten Decken werden dann mit dem Bezugsstoff der Wahl bezogen und die fertige Einbanddecke hat saubere Kanten.
      Fazit gehangen bezieht sich lediglich auf das Verbinden der Pappen mit der Rückeneinlage mittels Papier bei der Herstellung einer Rohdecke. Werden die Komponenten mit einem Karton zusammengehangen spricht man übrigens vom gebrochenen Rücken.
      Vorteile der gehangenen Decke sind sauber ausgearbeitete Fälze, welche bei Industriedecken durch das "Falzeinbrennen geformt werden.
      Grüße,
      St.