GESUCHT - Tisch-Perforiergerät mit manueller Hebelwirkung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du bist neu hier? Registriere Dich doch noch heute und diskutiere mit Fachleuten aus Deiner Branche. Buchbinder.club ist und bleibt KOSTENLOS.

    • GESUCHT - Tisch-Perforiergerät mit manueller Hebelwirkung

      Hallo, liebe Freunde der Buchbinderei!

      Ich nenne mich Blei-Laus, weil ich kein gelernter Buchbinder bin, sondern das ebenfalls ehrenwerte Handwerk der Schriftsetzerei (ab 1980) erlernen durfte.
      Leider kann ich nicht mehr beruflich als Typograph tätig sein.
      Ich bin nunmehr in einem großen Verwaltungs-Unternehmen tätig, wo (leider Gottes) viel Makulatur-Papier (von Druckern und Kopierern) anfällt. Da ich es nicht übers Herz bringe, größere Mengen noch brauchbaren Papiers zum Altpapier zu werfen, verwerte ich es für mich privat.

      Ich mache daraus Notizblöcke, Stapelblöcke, etc.

      Um die Blätter für die Blöcke perforieren zu können, wird von mir gesucht


      gebrauchtes Falz- bzw. Perforiergerät (Tisch-Version, bis A4) zum Perforieren.

      Hat jemand so ein Tischgerät (günstig) abzugeben ???


      Wenn ja, bitte ich um Kontaktaufnahme unter der e-mail-Adresse
      chehba65@gmail.com zur Abklärung der weiteren Details.

      Einstweilen vielen Dank für Ihr Interesse.

      Ich finde dieses Forum - als nicht gelernter Buchbinder - äusserst interessant, da ich im Rahmen meiner Arbeit in der sehr kleinen Druckerei auch bei Buchbinde-Arbeiten assistieren und mithelfen durfte, so dass ich auch ein wenig "Ahnung" von der Materie habe. Leider gibt es zu wenig interessierten Lehrlings-Nachwuchs für diesen schönen Beruf.


      Liebe Grüße

      die Blei-Laus :thumbsup:



    • Hallo Bleilaus!

      Herzlich willkommen hier im Forum.
      Vor einer Woche hätte ich einen Schriftsetzer gebraucht. Ein Schreiner hat mit der Oberfräse einen Namenszug aus Großbuchstaben in eine frisch gebaut Bank eingearbeitet. Vorher hat er den Namen aufgezeichnet und die Abstände zwischen den Buchstaben mit dem Zollstock gleichmäßig verteilt. Zwischen A und T hätte man leicht eine Kaffeetasse schieben können. Optisch sah das natürlich kreativ aus. Da ich nur Buchbinder und kein Schriftsetzer bin, habe ich versucht das ganze nach Gefühl zusammen zu schieben. Ja, der Schriftsetzer hätte das besser hinbekommen. Wir mussten üben und üben. So ist das mit den unterschiedlichen Berufen. Alle fangen klein an.

      Deshalb viel Spaß hier im Forum
      Buntpapier