Schneidemaschinen-Messer

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Du bist neu hier? Registriere Dich doch noch heute und diskutiere mit Fachleuten aus Deiner Branche. Buchbinder.club ist und bleibt KOSTENLOS.

  • Als Schneidemaschinen-Messer bezeichnet man Langmesser, die in Schneidemaschinen eingesetzt werden.
    Schneidemaschinen-Messer

    engl.: knife, franz.: couteau (m), span.: cuchilla (m)

    Schneidemaschinen besitzen gerade Messer die in der Form meist nach DIN 8869 gestaltet sind. Um den verschiedenen Anwendungen gerecht zu werden, gibt es sehr unterschiedliche Messertypen.

    Chromstahlmesser
    Messer aus Chromstahl werden in erster Linie für kleine, ökonomische Maschinen benutzt. Sie finden auch Einsatz wenn es keinen Sinn macht ein Messer aus Messträger und Einsatz zusammen zu fügen. Dies sind in erster Linie sehr kurze Messer.
    Der Grund für die Verwendung liegt in der kostengünstigen Herstellung dieser Messer. Für Hobby-Anwender haben diese Messer ihre Berechtigung. Auch in einem Copy-Shop mit geringem Aufkommen an Schneidarbeiten, kann man diese Messer einsetzen.

    Werkzeugstahl-Messer
    Der Messerträger besteht aus gewöhnlichem Stahl. Der Einsatz ist aus Werkzeugstahl mit Standard Kohlestoffgehalt. Diese Messer sind durch immer härter werdende Materialien in den Hintergrund getreten.

    Standard HSS-Messer
    Der Messerträger besteht aus gewöhnlichem Stahl. Der Einsatz aus hochlegiertem Schnellstahl mit 18% Wolframgehalt (61-63 Rockwell). Die Größe des Einsatzes beträgt etwa 40 - 45 % der Messerlänge und ist 3-4 mm dick. Die Lebensdauer eines HSS-Messers ist drei bis fünfmal (je nach Anwendung und Pflege) höher als die eines normalen Messers mit Werkzeugstahleinsatz.
    Das normale HSS-Messer wird zum Schneiden von praktisch allen Materialen und Papiersorten eingesetzt. Dieses Messer wird auch eingesetzt, wenn kein Hartmetall verwendet werden kann (z.B. recycelter Karton mit hohem Grad an Verschmutzung oder kein geeigneter Messerschleifer für HM zur Verfügung steht). Standard HSS-Messer sind sehr verbreitet und haben über viele Jahre hinweg einen wirtschaftlichen Einsatz von Schneidemaschine mit getragen. Da die Lohnkosten mehr und mehr steigen, wird der Einsatz von Standard HSS Messern jedoch zurückgehen.

    Mehrlagige HSS Messer
    Bei der Herstellung eine Messerklinge aus nur einem Material geht man einen Kompromiss aus verschiedenen Materialeigenschaften und der damit verbundenen Schnittqualität ein.
    Um dieses Hemmnis zu umgehen stellt man Klingen aus mehreren Schichten her. Jede Schicht bringt hierdurch seine besonderen Vorteile in das Messer ein. Ein harter und im Schnitt langlebiger Stahl bildet die Spitze. Andere Schichten, die den harten Stahl stützen und führen geben der Klinge die notwendige Zähigkeit um bei extremen Belastungen nicht sofort zu brechen.
    Durch die Kombination von verschiedenen Charakteristika in einer Messerklinge erhält man eine wesentlich höhere Standzeit. Diese Messer reichen bereits jetzt an die Hartmetallmesser der ersten Generation heran.

    Hartmetall allgemein

    Das bei den Schneidemaschinenmessern verwendete Hartmetall müsste eigentlich Sinterhartmetall heißen, denn das Hartmetall für Schneidemaschinenmesser wird gesintert. Sintern ist ein mehrstufiges Verfahren bei dem ein sehr hartes aber sprödes Werkstück entsteht. Dieses Material wird meist in den Messerträger eingelötet.
    Beim Transport eines Hartmetallmessers und dem Messerwechsel muss mit entsprechender Achtsamkeit vorgegangen werden. Ferner ist zu beachten, dass Hartmetall-Messer anders geschliffen werden als zum Beispiel HSS-Messer. Der Schleifservice muss also Erfahrungen mit Hartmetall-Messern besitzen. Was im deutschsprachigen Raum praktisch immer gegeben ist.
    Zurzeit werden drei Sorten von Hartmetall-Messern angeboten.

    Hartmetall-Messer (normal)
    Der Messerträger besteht aus gewöhnlichem Stahl. Der Einsatz aus Hartmetall (Korngröße etwa 1,3 µm) in unterschiedlicher Körnung und Legierung.
    Das Schneiden von allen Papiersorten ist möglich. Der Einsatz von einem Hartmetallmesser wird fraglich wenn der Verschleiß des Werkzeugs durch das Schneidgut ungewöhnlich groß ist und dadurch die Schleifkosten unverhältnismäßig steigen. Dies ist besonders bei unrein-recyceltem Graupappe der Fall.

    Hartmetall-Messer (Feinkorn)
    Das Feinkornmesser (Korngröße etwa 0,7µm) ist eine Weiterentwicklung des normalen Hartmetallmessers. Die Korngröße wurde wesentlich verkleinert. Hierdurch entsteht eine bessere Bindung zwischen den einzelnen Partikeln in der Messerklinge.
    Das Schneiden von allen Papiersorten ist möglich. Ein Feinkornmesser hat bei richtigem Einsatz eine wesentlich höhere Standzeit als ein normales Hartmetallmesser. Der Einsatz setzt Erfahrungen mit Hartmetallmessern voraus.

    Hartmetall-Messer (geklebt)
    Eine neue Generation stellt das geklebte Hartmetall-Messer dar. Der wesentliche Unterschied ist die Verbindung zwischen dem Messerträger und dem Messereinsatz. Die, bei der sonst üblichen Herstellung von Hartmetall-Messern, auftretenden Spannungen werden bei geklebten Messern vermieden. Hierdurch wird die Schnittqualität verbessert, die Standzeit gesteigert und der Messerwechsel vereinfacht. Ein gerades Messer ohne Spannungen lässt sich schneller und leichter aus- und einbauen.

    Sondermesser für Büttenrand
    Glückwunschkarten werden oft mit einem welligen Rand versehen. Dies liegt daran, dass früher handgeschöpftes und damit teureres Papier für besondere Zwecke oder Anlässe verwendet wurde. Um diese Glückwunschkarten aber kostengünstig herstellen zu können, setzt man Messer mit einer welligen Schneide ein. Das Schleifen dieser Messer wird direkt beim Hersteller durchgeführt.

    Sondermesser klebstoffhaltiges Schneidgut

    Durch Behandlung der Messer wird das Haften von Klebstoffen an der Rückseite der Messer verringert. Ein solches Messer kann bei dünnem Klebstoffauftrag mit nicht zu großer Adhäsion auf dem Schneidgut gute Dienste leisten. Die Anwendungen sind aber von Fall zu Fall sehr unterschiedlich und sollten deshalb genau geprüft werden. Es werden sehr unterschiedliche Messer angeboten. Das beginnt mit den früher verwendeten Rastermessern. Danach kamen mit Silikon beschichtete Messer auf den Markt. Die letzte Entwicklung ist ein Struktur-Lack der alle günstigen Eigenschaften miteinander verbindet.

    Sondermesser für statisch aufgeladenes Schneidgut
    Das Sondermesser für statisch aufgeladenes Schneidgut wurde entsprechend der Funktion Blasmesser benannt. Zum eigentlichen Schneiden kommt noch eine Blasluftfunktion hinzu. Damit statisch aufgeladenes Schneidgut nicht am Messer haften bleibt besitzt das Messer Düsen. Die Blasluft entfernt bei geöffnetem Vordertisch die Abfallschnipsel von der Messerwate.
    Bilder
    • Messervarianten.jpg

      30,58 kB, 1.000×658, 197 mal angesehen

    1.204 mal gelesen